Sammlung

Die Gründungsgeschichte des DOCK 20 ist eng verbunden mit einer Schenkung des künstlerischen Nachlasses der Lustenauer Malerin Stephanie Hollenstein (1886-1944) an die Marktgemeinde Lustenau und manifestiert sich auch im Namen der Institution. Seit 1971 werden über 1.200 Gemälde, Aquarelle, Skizzen und Zeichnungen hier verwahrt und aufgearbeitet und bilden Grundstock und Hauptteil der Sammlung. Zusätzlich befinden sich im Lustenauer Depot zahlreiche Arbeiten aus dem Nachlass Karl Schwärzlers (1907 bis 1990 in Lustenau), außerdem erwerben wir aus unseren laufenden Ausstellungen immer wieder relevante Arbeiten zeitgenössischer Künstlerinnen und Künstler, die in direktem Zusammenhang mit der Geschichte Lustenaus und unserem Ausstellungsort stehen.
Seit Juni 2016 wird die Sammlung im ehemaligen Sitzungszimmer des Stickereiverbandes verwahrt und ist für die Besucher_innen nach Anmeldung zu besichtigen. Explizit nicht als Ausstellungs- sondern als Arbeitsraum konzipiert, finden Vorträge, Veranstaltungen, Screenings und Performances zur Kontextualisierung und kritischen Aufarbeitung des Nachlasses statt.

Besuch
Wir bitten um Anmeldung und Terminvereinbarung zur Besichtigung des Depots unter dock20@lustenau.at.