News Jahresprogramm 2021 8. März 2021

20210223_MIK_34413

Mit dem 19. Februar konnten wir endlich wieder unsere Türen für den Ausstellungsbetrieb 2021 öffnen und freuen uns, unseren Besucher*innen auch in diesem Jahr wieder eine große Bandbreite künstlerischer Positionen der Gegenwart und der jüngsten Vergangenheit zeigen zu können. Wie auch in den vergangenen Jahren setzt das DOCK 20 hierbei auf eine Mischung aus Künstler*innen mit einem lokalen Bezug und zumeist jungen, internationalen Positionen, die eine Auseinandersetzung mit Kunst und ihrer Diskurse über die Region hinaus ermöglichen.


2021.01
Bauerbe Lustenauer Stickerhäuser – Eine Bestandsaufnahme
19. Februar bis 18. April 2021

Eröffnet wurde das Jahr mit der historischen Ausstellung „Bauerbe Lustenauer Stickereihäuser“, die in Kooperation mit dem Historischen Archiv Lustenau realisiert wurde. Sie richtet den Blick auf die Architekturgeschichte Lustenaus, die stark durch die lokale Industrie und insbesondere die Textilbranche geprägt wurde. In umfangreicher und sorgfältiger Recherche wurden erstmals eine vollständige Katalogisierung und Kartografierung der typischen Lustenauer Stickerhäuser realisiert, begleitet von umfassendem Begleitmaterial aus den Archiven sowie Bauakten. Der Katalog, der begleitend zur Ausstellung erschienen ist, dokumentiert sämtliche Ausstellungsinhalte mit Fotografien von Lukas Hämmerle und Max Fetz sowie Texten von Oliver Heinzle und erhält zusätzlich Essays von Wolfgang Fiel und Verena Konrad.
Zur Ausstellung

2021.02
ippst, ippt (siehe ipst, ipt) Melanie Ender und Sebastian Koch
08. Mai bis 04. Juli 2021
Eröffnung: 07. Mai

Den zweiten Ausstellungsslot des Jahres bespielen der gebürtige Vorarlberger Sebastian Koch (*1986) und die Wienerin Melanie Ender (*1984) mit der Doppelausstellung „ippst, ippt (siehe ipst, ipt)“. In ihren Arbeiten loten sie sie die formalästhetischen Grenzen und Bedingungen ihres malerischen und bildhauerischen Vorgehens aus und stellen künstlerische Konventionen nicht selten auch auf humorvolle Art auf den Prüfstand. So werden Sockel und Rahmen zu Protagonisten, Bildträger zu eigenständigen Sujets und die Linie zu einem Zitat ihrer selbst. Für die Ausstellung im DOCK 20 präsentieren die beiden sowohl eigene Arbeiten als auch ein gemeinsam realisiertes Projekt.
Zur Ausstellung

2021.03
This must be my place. The Other is Us. Zur Idee der postmigrantischen Gesellschaft
04. September bis 24. Oktober 2021
Eröffnung: 03. September

Die für Herbst angesetzte große Gruppenausstellung versammelt Kunst, die sich mit Migration, Alterität und strukturellem Rassismus auseinandersetzen. Die Arbeiten reflektieren mitunter biografisch, teilweise aber auch in abstrahierter Form die Entstehung gesellschaftlicher Normalitäten und die Bedeutung der Migration. Die Schau mit geplanten Beiträgen von Cana Bilir-Meier, Abiona Esther Ojo, Theo Eshetu und Giorgi Gago Gagoshidze wird ergänzt durch ortsspezifische Beiträge der diesjährigen Residency-Stipendiat*innen, die im Rahmen des durch S-MAK, Druckwerk und DOCK 20 jährlich angebotenen Arbeitsstipendiums realisiert werden.
Zur Ausstellung

2021.04
Gesine Probst-Bösch: Zehn Pfeile, ein Herz und eine Seele
13. November 2021 bis 16. Januar 2022
Eröffnung: 12. November

Den Jahresabschluss widmet das DOCK 20 der Malerin, Zeichnerin und Autorin Gesine Probst-Bösch († 1994). In einer umfangreichen Retrospektive versammelt die Ausstellung „Zehn Pfeile, ein Herz und eine Seele“, die in Kooperation mit dem vorarlberg museum realisiert wird, malerische und zeichnerische Arbeiten der Künstlerin aus ihrem Nachlass. Zum ersten Mal wird damit eine derartig umfassende Aufarbeitung ihres abwechslungsreichen Œuvres stattfinden. Die Künstlerin, die lange in Vorarlberg lebte und deren Biografie gezeichnet war von vielen Umbrüchen, erlaubt in ihren Arbeiten einen tiefen Einblick in ihr Inneres und erschuf somit eine Malerei, die häufig spielerisch und dennoch mit ausgeprägter Präzision ihre Wahrnehmung der Welt wiedergibt. Begleitet wird diese Retrospektive durch einen ausführlichen Katalog, der eine kunsthistorische Einordnung der Arbeiten vornehmen wird sowie einen Film, der über die bildende Kunst hinaus auf das Leben der Künstlerin und ihr Werk eingeht.
Zur Ausstellung

Besucherinformation
DOCK 20 – Kunstraum und Sammlung Hollenstein
Pontenstraße 20, 6890 Lustenau
T +43 5574 8181-4221
dock20@lustenau.at
www.lustenau.at/dock20

Öffnungszeiten (während der Laufzeit)
Freitag, Samstag, Sonn- und Feiertage 15 bis 19 Uhr
Eintritt 4 EUR / 3 EUR ermäßigt

Kontakt
DOCK 20 – Kunstraum und Sammlung Hollenstein

Claudia Voit, Leitung
claudia.voit@lustenau.at
Mobil +43 664 88373212

Daniela Fetz, Kommunikation
daniela.fetz@lustenau.at
Mobil +43 664 1750800

Anne Zühlke, Kuration
anne.zuehlke@lustenau.at
Mobil +43 88373304